Archiv: 2011 Berg Tempel Tankhas

11. Tag: Mittwoch, der 5. Oktober 2011

Mittwoch, den 5. Oktober 2011

Pass im Sonnenschein

62 Kilometer von Minle nach E’bao, 1200 hm über einen Pass mit 3685 Metern über dem Meer, gute Straße und herrliches Wetter bei Sonne und 6 bis 15 Grad

Das Wetter spielt mit und wieder scheint die Sonne, so dass wir uns gleich wieder ausziehen müssen, wir waren auf Temperaturen um den Nullpunkt am Morgen gefasst, aber in der Sonne und ohne Wind war es dann schon sehr angenehm.

Frühstück gibt es in einer kleinen Baotzestube, bevor es wieder auf den Weg den Bergen entgegen geht. Die sich über Nacht richtig nahe gerückt, denn im Gegensatz zu gestern ist die Luft glasklar. Auf den Feldern ist heute noch einmal richtig etwas los, Getreide wird geerntet und auf der Straße wird die Spreu von der Gerste getrennt. Das Korn kommt dann zum Trocknen auf den Seitenstreifen und das Gebiet der Getreidefelder geht bis direkt an die Berge.

Wieder zweihundert oder dreihundert Meter höher gekommen tauchen wir dann nach 25 Kilometern in ein Längstal ein, hier wird es plötzlich ziemlich windig, wie in einem Windkanal, trotzdem gewinnen wir zügig an Höhe und es ist nicht zu anstrengend.

Im Tal weiden überall zottelige Yaks. Die Tiere sehen durch ihr dickes Fell sehr schwerfällig aus, sind aber behänder als zum Beispiel eine deutsche Kuh. Die Yaks geben auch kein „Muh“ von sich sondern ein eigentümliches Knurren.

Seit vor 2 Jahren, als ich die Straße das letzte Mal gefahren bin, ist es belebter geworden, heute brausen dutzende von chinesischen Ausflüglern an uns vorbei. Hinten auf den Fahrzeugen kleben kleine Karten, sie haben sich von Kunming im Süden durchgewurschtelt oder waren auf anderen Strecken in Tibet unterwegs. Autotourismus scheint ein neues Hobby der Mittelklasse zu sein. Ich habe ein wenig Angst um unsere heutige Übernachtung. Da oben in unserem Zieldorf hat niemand ein Telefon, so dass die Zimmer nicht buchbar sind. Und es gibt nur sehr wenige!

Am Nachmittag wird das Tal etwas weiter und dann geht es die letzten 100 Höhenmeter hinauf bis zum Pass auf 3685 Metern Höhe. Hier gibt es kleine Steinhügel mit Gebetsfahnen, die lustig im Wind flattern. Die Aussicht in die Ebene auf der anderen Seite ist grandios. Unten liegt E’bao unser Zielort, dann kommt eine weite flache Grasebene, die von Schnee bedeckten gipfeln eingerahmt ist.

Die Abfahrt ist in der Sonne nicht so kalt wie erwartet und wir sind gegen 15.30 Uhr am Ziel und wir haben ein bisschen Glück, genau zwei der einfachen Zimmer sind noch erhältlich mit jeweils 4 Betten. Die Toilette ist über den Hof und auf dem Gang steht ein Behälter mit Wasser und ein paar Waschschüsseln, es ist also aller mehr als einfach. Aber wir waren darauf vorbereitet und packen unsere Schlafsäcke aus, um nicht Gast Nummer 32 mit der gleichen Bettdecke zu sein.

Im Ort, der vielleicht 100 Häuser hat gibt es nicht viel zu sehen. Dass es überhaupt ein Guesthouse gibt ist lediglich dem Fakt zu verdanken, dass es eine Kreuzung gibt und die LKW hier ganz gerne stoppen. An der Kreuzung gibt es drei Restaurants und fünf Läden. Das einzige vierstöckige Gebäude ist die Parteileitung. Dann gibt es noch eine Tankstelle und ein weiteres Guesthouse, welches aber schon von Außen eher ausladend aussieht.

Das Essen ist einfach, in der Nudelstube gibt es gebratenen Nudeln mit etwas Yakfleisch. Die Stücke sind aber so klein, dass man keinen Unterschied zu Rindfleisch ausmachen kann. In der Nudelstube ist es so warm, dass man es kaum aushält und der Kohleofen ballert. Weil es ein moslemischer Laden ist, gibt es kein Bier, aber ich argumentiere, dass wir Ausländer sind und in Deutschland, wo das Bier aus Gerste hergestellt wird, dieses nicht zu alkoholischen Getränken zählt, sondern eher so in Richtung Brot gerechnet wird. Die Argumentation leuchtet ein und wir dürfen uns ein paar Flaschen aus dem Laden nebenan holen und im Lokal trinken.

Danach ist es draußen so kalt, dass man nix mehr machen kann, als um 20 Uhr im bett zu verschwinden. Dass die Temperatur in der Nacht auf knapp unter Null Grad gefallen ist, sehen wir an den überfrorenen Pfützen.

10. Tag: Dienstag, der 4. Oktober 2011

Dienstag, den 4. Oktober 2011

Den Bergen entgegen

70 Kilometer von Zhangye nach Minle, 800 hm bei Sonne und 8 bis 18 Grad

Heute verlassen wir die Seidenstraße und biegen ab in Richtung Tibet. Eigentlich ist es ja noch nicht das richtige Tibet, denn die Provinz Tibet wurde in den 60er Jahren „verkleinert“ und die abgetrennten Teile den Provinzen Qinghai, Gansu, Sichuan und Yunnan zugeteilt, aber m Horizont lassen sich die Schneegipfel im diesigen Licht erkennen. Mit dem Wetter haben wir weiterhin Glück, die Sonne scheint und es werden bis zu 18 Grad, die uns aber wärmer vorkommen.

Die Gegend ist jetzt im Herbst ziemlich trocken, im Frühjahr und Sommer mag es anders aussehen. Jetzt sind die Felder abgeerntet, das heißt der letzte Mais wird gerade von den Feldern geholt, ebenso wie die Kartoffeln. Mitten im Nichts befindet sich dann eine große Pommesfabrik, hier stauen sich die Traktoren und kleinen LKW um ihre hochgestapelten Kartoffelsäcke loszuwerden.

Wir fahren einen Wasserkanal entlang, der mit reißender Geschwindigkeit die trockenen Ebene versorgt, wer hier reinfällt hat keine Chance mehr wieder herauszukommen, so hoch ist die Fließgeschwindigkeit. Außerdem ist das Wasser, direkt aus den Bergen kommend, eisig kalt.

Das wir gute 800 Meter nach oben fahren bekommen wir kaum mit, denn die Steigung war so sanft, immer nur ein bis zwei Prozent, erst am Abend auf 2300 Metern Höhe, wenn es doch schon sehr kalt wird, merkt man die Höhe.

Am frühen Nachmittag erreichen wir unseren Zielort, es gibt nur ein halbwegs vernünftiges Hotel in der Stadt und die Zimmer sind eisig kalt, aber die Dusche ist genial heiß und im Bett befindet sich eine elektrische Heizdecke. Die will ich eigentlich erst nicht benutzen, denn einen TÜV oder so etwas gibt es in China nicht und wer legt sich schon gern auf ein elektrisch betriebenes Gerät, aber dann schalte ich das Ding doch ein und es wird sehr schnell kuschelig warm und es ist fast so angenehm, wie mit meiner kuscheligen Freundin im Bett, aber eben nur fast!

Vorher sind wir noch ein wenig durch die Straßen gezogen und haben das wuselig Leben auf der Straße beobachtet, wir sind jetzt schon sehr fern von Beijing und so geht es wesentlich ruraler zu. So dominieren dann in den Läden auch eher Geräte für die Landwirtschaft, Wolldecken und warme Klamotten, scheinbar aus Großmutters Zeiten.

In unserem Sichuan Abendessen Lokal sind wir die einzigen Gäste des Abends, das Essen ist gut, besonders der Fisch. Und auch die gefüllte Aubergine zergeht auf der Zunge.

 

 

9. Tag: Montag, der 3. Oktober 2011

Montag, den 3. Oktober 2011

Hängende Tempel am Fuße des Qilian Gebirges

Tagesausflug in das „Pferdehufkloster“ Ma Ti Si, Besichtigung der Anlage und Freizeit in Zhangye, sonnig bei bis 20 Grad

Oh, mein Gott! Wie soll man am nächsten Morgen Radfahren, wenn man als dezenter Alkoholiker mit einer dezenten Alkoholikertruppe in eine viertklassigen tibetischen Bar einzieht, das große Bier einen Euro kostet, die Mädels drittklassig aussehen, zweitklassig tanzen und erstklassig tibetischen Obertongesang von sich geben. Dann kommt die Chefin der Bar und will, dass wir die Rechnung nicht begleichen und dann soll ich auch noch Blog schreiben. Das leben ist eines der Härtesten!

Am Morgen schliefen wir aus und fuhren dann mit unserem Begleitfahrzeug 65 km nach Süden, an den Rand des Qilian-Gebirges und hier liegt in einem Seitental das Ma Ti Si auf Deutsch: „Pferdehufkloster“. Die Ursprünge des Felsentempels liegen 1200 Jahre zurück und man streitet sich darum, ob das Pferd eines tibetischen Volkshelden oder der Gaul eines daoistischen Gottes den entsprechenden Hufabdruck hinterlassen hat. Wie auch immer, hier in einem herbstlichen Gebirgstal liegt eines der interessantesten Höhlenklöster an der Seidenstraße. Zwar wenig bekannt und in kaum einem Reiseführer aufgeführt, liegen die kleinen Einsiedeleien, die später zu Tempeln verschmolzen, wie Schwalbennester in den Sandsteinwänden. Wirklich spektakulär und Atem beraubend! Ausländische Touristen gibt es keine, außer uns!

Wie Schwalbennester kleben die kleinen Balkone in den Wänden, dahinter liegen Kammern mit Buddhafiguren, die Luft ist schwanger vom Duft des Weihrauches und über steile, schmale in den Sandstein gehauene Stiegen, die keiner DIN Norm unterliegen, muss man sich keuchend in das nächste Stockwerk emporquälen. Leben ist Leiden, hat uns schon der große Buddha gelehrt und hier sollen wir nicht nur nachplappern, sondern erfahren lernen.

Der Ausflug hat uns begeistert, das war besser als alle Schlafenden Buddhas der Welt und seien die Füße noch so groß! Zurück in der Stadt bleibt noch ein wenig Zeit zum verschnaufen und dann haben wir ein elegantes Abendessen, ein wirklich feines Lokal und raffiniert angesetzte Gerichte über Fisch, Fleisch und Gemüse.

Ab morgen tauchen wir in tibetische Hochland ein, wenn es schlecht kommt habe ich eine knappe Woche kein Internet und kann keine Artikel einstellen, also keine Angst liebe Leser, ich werde die Gruppe gut wieder herausführen aus den wilden Hochebenen mit verwegenen Pferde reitenden Tibetern, genauso, wie wir auch gerade den Abflug aus der Kneipe geschafft haben und Dank der Rechtschreibunterstützung meiner Datenverarbeitung gelingt mir heute ein sehr beschwingter Text!

8. Tag: Sonntag, der 2. Oktober 2011

Sonntag, den 2. Oktober 2011

Der größte liegende Indoor Buddha Chinas

65 Kilometer von Shandan nach Zhanye, 7 bis 20 Grad, sonnig und Rückenwind, mittags in Zhanye, dann Stadtbummel und Da Fo Si Buddhatempelbesichtigung

Leider gibt es im Hotel Frühstück, aber das ist in China in der Provinz nix halbes und nix ganzes, Toastbrot ohne Toaster ist eben pappig und die Teigtaschen sind draußen am Stand immer frisch, im Hotel nicht, ebenso wie die Gemüsegerichte, die wenn sie nicht gerade superscharf, dann lasch, lauwarm und würzlos sind.

Wir haben nur eine kurze Etappe vor uns und der Rückenwind treibt uns voran. Die Landschaft gibt nicht viel her, hauptsächlich trockenen Steppe und abgeerntete Felder, die Melonenzeit ist lange vorbei, 2008 im Juli war es ein Mekka für Liebhaber der Früchte. Dafür zieht sich aber die Mauer wieder neben der Straße entlang, mal total unspektakulär, dann wieder etwas besser erhalten.

Und obwohl ich gestern einen neuen Mantel aufgezogen habe, holt mich der Plattfußteufel gleich zweimal und natürlich trifft es immer das Hinterrad. Die neuen Mäntel sind eine Katastrophe, hoffentlich wird das nicht zur Regel, sonst ziehe ich meinen abgefahrenen Mantel wieder auf.

Wir sind heute nicht die einzigen auf der Straße, eine große chinesische Radlergruppe macht einen Ausflug von Zhanye nach Shandan und wieder zurück, wir halten einen kurzen Schwatz und machen ein paar Fotos. Die Chinesen sind recht gut ausgestattet, besonders die Klamotten lassen an eine Tour der France Teilnahme erinnern. Ein nettes Zubehör am Rad ist ein MP 3 System, nicht größer als eine Radlampe mit zwei Lautsprechern, die ordentlich Rabatz machen können.

Mittags sind wir schon in Zhangye und haben ein sehr würziges Mittagsmahl beim Sichuan-Chinesen, nicht umsonst ist die Provinz als Heimat des Pfeffers bekannt und das meint nicht nur Chilie, sondern auch noch eine Art Schwarzen Pfeffers, die botanisch mit diesem aber nix zu tun hat, dafür aber zusätzlich zur Schärfe ein taubes Gefühl auf der Zunge hinterlässt. Echter Gourmetstuff, für Leute die es gewöhnt sind und mit meiner Gruppe bin ich da recht zufrieden.

Am Nachmittag geht es einmal durch das belebt Zentrum, auf dem zentralen Platz ein Meer von Blumen, die noch vom gestrigen Nationalfeiertag herrühren. Die Pötte werden dann in der nächsten Woche wieder abgeräumt und kommen in die Gärtnerei zurück, wo sie dann auf die nächste Feierlichkeit warten. Vor einem großen Bildschirm haben sich jede Menge Leute versammelt und sehen einen historischen Schmal-Kung Fu-Schinken, danach dann gleich Angelina Jolie als Lara Croft in „Tomb Raider I“. Wir sind aber nicht wegen des Films hier, sondern wegen des Großen Buddhas. Vor fast 1000 Jahren wurde in dem schönen alten Tempel die Buddhafigur in Nirwana Position errichtet. Mit 35 Metern Länge und 8 Metern Höhe ist sie die größte liegende Indoor Buddhafigur Chinas. Die Füße und die Ohren sind beachtenswerte 4 Meter hoch. Durch die enge Halle ist es kaum möglich, die gesamte Figur zu erfassen, aber gerade das, dass man entweder nur den Kopf oder den Körper oder die Füße sieht, macht den Betrachter noch kleiner.

In der belebten Einkaufsstraße genehmigen wir uns dann ein Bier auf den ersten Teil der Tour, morgen haben wir einen Ruhetag und machen mit unserem Bus einen Ausflug ohne Räder. Außerdem haben wir den nordöstlichsten Zipfel unserer Tour erreicht und von morgen an geht es nach Süden ins tibetische Hochland.

 

 

7. Tag: Samstag, der 1. Oktober 2011

Samstag, den 1. Oktober 2011

An der Großen Mauer entlang….

106 Kilometer von Yongchang nach Shandan, 750 hm über einen leichten Pass bei kühlen 6 bis 18 Grad und diesigem Sonnenschein, kleine ruhige Straße an der Großen Mauer entlang

Nationalfeiertag in China. Vor 62 Jahren hat Mao Tse Tung auf dem Platz des Himmlischen Friedens die Sozialistische Republik China ausgerufen, seitdem hat sich einiges getan im Lande.

Aus dem Sozialismus ist kapitalistischer Postsozialismus geworden. China hat sich vom Entwicklungsland an eine vordere Position in der Weltwirtschaft katapultiert. Weltweite Aufrufe ignorierend, wurde es zu einer der solidesten und am wenigsten krisenanfälligen Markwirtschaften der Welt und der Wohlstand im Land hat sich vervielfacht. Waren noch in den 80er Jahren ein Fahrrad, ein Fernseher und eine Kühlschrank die Luxusgüter Nummer 1 auf dem Wunschzettel der Chinesen, sind es heute Eigentumswohnung, Auslandsreise und Auto. Viele Großstädter können sich diesen Luxus auch schon leisten. Pünktlich zum Jahrestag hat man die ersten Teile für die eigene Weltraumstation „Tian Tan- Himmelstempel“ in den Weltraum geschossen. In den letzten Jahren hat man sich wieder den etwas vernachlässigten Bauern zugewandt und auch in der Provinz beginnt magerer Wohlstand zu sprießen. Hunger gibt es in China nicht mehr, es ist das einzige Entwicklungsland, welches seine Bevölkerungskurve in den Griff bekommen hat, Bettler sieht man, abgesehen von einigen Plätzen vor großen Sehenswürdigkeiten nicht zu Gesicht.

Abgesehen von Unruhen in den Provinzen Tibet und Xinjiang geht es politisch eher ruhig zu im Lande, einige Exilchinesen, die nach Überstürzter Liberalisierung und Demokratisierung rufen, kennt man ich China nicht im Inland lebende „Aufrührer“ werden als Spinner abgetan, so jedenfalls meine Bekannten und Freunde in Beijing. Man liebt die KP nicht sonderlich, aber akzeptiert sie als die einzige Kraft, die China vorangebracht hat und dies auch weiter tun wird. Ich wünsche den Chinesen jedenfalls, dass sie IHREN Weg weiterhin unbeirrt weiter schreiten, Happy Birthday!

Von den Feierlichkeiten bekommt man nur wenig mit, wenn man den ganzen Tag in der trockenen Steppe unterwegs ist. Heute Morgen haben uns Böller gegen 6 Uhr geweckt und morgens wurden die Plätze festlich geschmückt. Vielleicht sollte ich heute Abend einmal den Fernseher einschalten und das Spektakel in Beijing ansehen, wahrscheinlich gibt es aber auch hier in der Provinz am Abend ein Feuerwerk.

Wir verlassen gegen 9 Uhr bei bissiger Kälte Yongchang und fahren dem nächsten Pass entgegen. Der ist eigentlich keine große Hürde, geht es doch 48 Kilometer nur mit ein oder zwei Prozent Steigung nach oben. Ein bisschen Angst hatte ich vor dem Wind, der uns vor zwei Jahren diesen Tag zur Hölle gemacht hat, aber heute ist es windstill und so kommen wir gut voran. Auf dem höchsten Punkt bewährt sich unsere neue Wasserkanne und wir stoßen mit einem Kaffee an und wärmen uns die Finger.

Rechts taucht dann ein flacher Lehmwall auf: Die Große Mauer! Die könnte man hier prompt übersehen, würde sich die kleine Lehmmauer nicht über dutzende von Kilometern hinziehen. Weiter unten im Tal ist die Mauer besser erhalten und wir machen einen Abstecher und radeln ein paar Kilometer auf einem Feldweg direkt am historischen Gemäuer entlang, natürlich nicht ohne die üblichen Fotos zu machen. Im Schatten der Mauer wachsen Sonnenblumen, die gerade geerntet werden und auf der anderen Seite sind immer noch die Schneegipfel des Qilin zu sehen.

Irgendwann trennt uns ein Maschenzaun von der Autobahn, wir finden schnell ein Schlupfloch und dann fliegen wir die letzten 25 Kilometer nach Shandan, kaum Autos gibt es und einen extra breiten Seitenstreifen, also kein Anlass für die Polizei in Hektik zu verfallen, in China ist möglich, was es in Deutschland nur zum autofreien Sonntag gibt, und das nicht nur zum Republikgeburtstag.