9. Tag: Samstag, der 6. Oktober

11. Dezember 2018

 

Im Auge des Taifuns

79 km von Hyeonpung-myeong nach Namji Ri, 500 hm bei anfangs böigem Wind und fetten Schauern, dann sogar noch sonnig mit ein paar Wolken bei18 bis 22 Grad

DSC_9941.JPG

Die ganze Nacht hat es gut geregnet und es sieht am Morgen auch nicht so aus, also ob es aufhören möchte. Hajo würde lieber noch warten, bis es aufhört, aber ich bin ohne Gnade, denn sonst kommen wir morgen nicht in Busan an. Also runter vom Sofa, rein ins Wetter, aber nicht ohne noch eine Suppe mit Teigtaschen und eine Kimbap Rolle gegessen zu haben.

DSC_9945.JPG

Im Fernsehen laufen wieder Wetterwarnungen und auch auf meinem Handy poppt irgendetwas mit „Warning“ auf,……………………………..

Den ganzen Beitrag lesen »

8. Tag: Freitag, 5. Oktober 2018

11. Dezember 2018

Am Rande des Taifuns

108 km vom Nakedong Damm nach Hyeonpung-myeong, 250 hm bei verschiedensten Regensorten bis Nachmittag und 14 bis 17 Grad

IMG_20181005_092756.jpg

Es regnet schon am Morgen und dann weiter und weiter. Wir hüllen uns von oben bis unten ins Goretex Kondom und dann geht es los. Für einen Taifun, was ja so viel wie „Großer Wimd“ heißt, ist es jedoch angenehm windstill, so kommen wir heute ganz gut voran, dachte ich. Doch Hajos Jäckchen ist doch nicht so wasserdicht, wie er dachte und nach einer halben Stunde nicht einmal mehr wasserabweisend. Der untergezogene Fleece hilft auch nur so lange bis er voll gesaugt hat, dann hat Hajo massiv keine Lust mehr und so beschließen wir, erst einmal einzukehren und ggf. eine Übernachtung im Nahe gelegenen Daegu zu suchen, aber erst einmal spätes Frühstück oder zeitiges Mittagessen.

DSC_9878.JPG

Die beiden Verkäufer in den beiden Fahrradläden, die wir noch schnell anfahren, um nach einem Regencape für Hajo zu fragen, zucken nur mit den Schultern und haben nix dergleichen auf Lager. Der Koreaner fährt wohl nicht im Regen………………………

Den ganzen Beitrag lesen »

7. Tag: Donnerstag, der 4. Oktober

10. Dezember 2018

Im Museumsdorf Hahoe

88 Kilometer von Andong zum Nakedong Damm, gemütliche 650 Höhenmeter bei  wechselwolkigsonnigen 15 bis 24 Grad

DSC_9792.JPG

Morgens suchen wir wieder eine ganze Weile nach dem Frühstück und entdecken dann wieder einen Laden mit Kimbap Rollen und gedämpften Teigtaschen, ein guter Start. Heute fahren wir in dichtem Nebel aus der Stadt heraus, fast 20 Kilometer den gleichen Weg wieder zurück, den wir gestern gekommen sind, bevor wir dann nach Süden abbiegen, weiter den Nakedong entlang, welches nun schon der dritte Fluss ist, der einen Radweg haben soll. Den haben wir aber noch nicht so richtig und so führt erst einmal die zum Glück nicht stark befahrene Straße bis nach Hahoe, dem Museumsdorf.

DSC_9802.JPG

Das besondere an Hahoe ist, dass hier die Dorfbewohner noch leben und ihrem ganz normalen Alltag nachgehen, also lediglich im Museum wohnen. Ins Dorf darf man nicht mit Autos, aber glücklicherweise mit dem Fahrrad. Die einzelnen Gebäude sind in Höfen angeordnet, ……………………………………………………….

Den ganzen Beitrag lesen »

6. Tag: Mittwoch, der 3.Oktober

10. Dezember 2018

Über’n Pass

87 Kilometer von Haban Ri nach Andong, 1100 Höhenmeter bei 15 bis 23 Grad und drehenden leichten Winden

DSC_9737.JPG

Dieses Makoli Gebräu scheint meinem Magen-Darm Trakt nicht so zu gefallen und das Gebräu rumort noch den ganzen Vormittag furchtbar im Gedärm herum, zum Glück geht es ordentlich berghoch, da bin ich gut abgelenkt von dem Gegrummel.

IMG_20181003_131358.jpg

Zuerst war es wieder nicht so einfach ein Frühstück zu finden, doch an der Hauptstraße hatte schon ein Lokal geöffnet, also wie üblich scharfe Suppe, diesmal mit Tofu und Kimchi. Wie der geneigte Leser jetzt schon mitbekommen hat ist Korea keine Frühstücksnation und wir sind froh, wenn wir am Morgen überhaupt etwas bekommen………………..

Den ganzen Beitrag lesen »

5. Tag: Dienstag, der 2. Oktober

9. Dezember 2018

In die Berge

85 Kilometer von Chungju nach Hanban Ri, schön durch die ersten Berge mit 1300 Höhenmetern bei Sonne mit 23 Grad

DSC_9706.JPG

An diesem Morgen haben wir Glück, wir überqueren den Fluss und auf der anderen Seite ist nicht nur der große Supermarkt, den wir gestern schon gesehen hatten, sondern auch noch ein paar Restaurants, zwei davon haben geöffnet, eines verkauft „koreanisches Sushi“, Kimbap, also Klebereisrollen mit Füllung und Teigtaschen in einer kräftigen Brühe. das ist doch dann ein guter Start für einen Tag in den Bergen.

DSC_9686.JPG

Da wir 2020 auf unserer Megatour auch Korea im Plan haben und dann aber in zwei Wochen nicht alle Flussradwege abhaken können, werden wir ein wenig durch Berge „abkürzen“ müssen…………….

Den ganzen Beitrag lesen »