Silkroad Special 2019

„Seidenstraße Special 2019″- Die Gesamttour

Eine völlig neue Megatour durch die fesselndste Region in Zentralasien, entlang der Seidenstraße ind Pamir Gebirge und auf dem Pamit Highway bis nach Kirgistan und dort dann durch die „Zentralasiatische Schweiz“ bis nach Bischkek.

Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern, die sich mit Zertifikaten und Umweltsiegeln schmücken dürfen ist unsere Tour wirklich umweltfreundlich, wir unterstützen die lokale Wirtschaft und keine großen touristischen Agenturen. Begrenzt ist die Teilnehmerzahl wieder auf 5 Personen, also lasst euch rechtzeitig vormerken!

3 Monate dauert diese Tour vom 15.05.2019 bis 10.08.2019, gefahren werden 4200 Kilometer und mehr als 25.000 Höhenmeter. Die Tour ist in drei auch separt buchbare Abschnitte eingeteilt:

 

„Die Seidenstraße-Minarette und Schneeberge“

 

Teil 1:  Seidenstraße Klassisch

20 Tage ( bis Taschkent) oder 30 Tage bis Duschanbe), 800 (1400) km, anspruchsvolle Radtour mit Etappen bis zu 100 km und bergig, bei vorwiegend heißem Wetter. Termin: ca. 15. Mai 2019 bis 15. Juni 2019, maximal 5 Teilnehmer

Buchara, Samarkand ,Taschkent und Duschanbe  sind vier spannende Städte an der Seidenstraße, die sich zu einer Radreise zusammen fassen lassen. Leider wird Buchara nur von der Air Rossia angeflogen, was ich aufgrund meiner schlechten Erfahrungen und des noch schlechteren Service vermeiden will, deshalb Anflug über Taschkent mit Türkish Airlines und mit dem Zug nach Buchara. Neben den alten Städten geht es durch das Nurata Gebirge und durch den Zaamin Nationalpark. Nach knapp drei Wochen erreichen wir Taschkent, von hier besteht aber die Möglichkeit noch nach Dushanbe weiter zu fahren und den ersten Pamir Ausläufer auf gut asphaltierter Piste zu überqueren und einen Abstecher zum Iskander Kul zu machen. Anschließend dann geht es auf eine 80 Kilometer lange Abfahrt nach Duschanbe.

Reiseberichte von einigen Teiletappen finden sich im Blog unserer Athen-Beijing Tour aus dem Jahre 2008

 

Teil 2: Der Pamir Highway

30 Tage von Duschanbe nach Osh, zu Radeln sind 1600 km zumeist in sehr bergigen Regionen, deshalb ist die Tour auch sehr anspruchsvoll, Einstieg auch schon in Taschkent möglich,  Termin: 15. Juni 2019 bis 15. Juli 2019, maximal 5 Teilnehmer

Von Duschanbe aus geht es relativ schnell in die Berge, wo uns ein gigantisches Panorama über den Pamirt erwartet, dann geht es an der afghanischen Grenze entlang bis nach Chorog, der Hauptstadt von Gorni Badachshan. Erstmals verlassen wir den M 41 Pamir Highway und fahren weiter an der afghanischen Grenze entlang durch das malerische Vansch Tal, bevor wir uns den ersten 4000er Pässen nähern. In Murgab habe wir Zeit uns zu erholen, um dann einen Abstecher in die Vogelresevate des Rang Kul und Sor Kul zu machen und wieder nach Murgab zurück zu kehren. Dann steht uns der Akbaital pass bevor und die Fahrt zum Karakol, dem Schwarzen See, der sich in einem 5 Millionen Jahre altem Meteoritenkrater gebildet hat. Ab Sary Tasch haben wir dann für die letzten Berge wunderbaren Asphalt unter den Rädern und genießen die grünen Weiten und Höhen Kirgisiens. Von Bischkek geht es dann mit dem Flieger über Bischkek wieder nach Hause.

Berichte und viele Fotos gibt es für diesen Abschnitt in den Blogs zum Pamir 2013 und Pamir 2014

Teil 3: Kirgisien-Männer mit spitzen Hüten

24 Tage von Osh nach Bischkek, 1200 Kilometer und wieder viele Berge, ebenfalls sehr anspruchsvolle Radtour in Kirgisien, Termin: ca. 15. Juli 2019 bis 10. August 2019

Nach der Klimatisierung in Osh ist der einzige Walnussurwald in Arslanbob unser erstes Ziel, 200 Jahre alte Bäume vor einer tollen Bergkulisse. In diese radeln wir dann 2 Tage später hinein und werden nicht nur tolle Ausblicke und Panoramen haben, sondern auch in wunderschönen, grünen Tälern radeln. Anstrengend wird es, da nicht alle Straßen asphaltiert sind, aber dafür ist der wunderschöne Song Kul See noch fast frei von Touristen. Hier gibt es nur unendlich grüne Weite mit See, vielen Pferden und ein paar Jurten. Es wird sich mehrfach die Möglichkeit bieten, dort auch in einer solchen zu übernachten. Auf dem Weg nach Bischkek geht es noch einmal über einen hohen Pass, dann haben wir noch drei Tage zum Ausspannen in der schönsten der zentralasiatischen Hauptstädte.

Berichte und viele Fotos gibt es für diesen Abschnitt im Blogs zum  Pamir 2014

 

Mehr Informationen und Anmeldungen bei : tomtomtofu@gmx.de

 

 

Teil 4: Das Himmelsgebirge

Findet 2019 voraussichtlich nicht statt, wegen Schwierigkeiten in der chinesischen Xinjiang Provinz, was sich aber jederzeit noch ändern kann!

30 Tage von Bischkek durch die kasachische Steppe in die chinesische Provinz Xinjiang, drei Tage bis eine Woche Verlängerung in Beijing ist möglich, 1200 Kilometer, anspruchsvolle Radtour, Termin: 10. August 2019 bis 10. September 2019 mit Verlängerungsoption in Beijing

Von Bischkek geht es über die historische Ruinenstadt Balasgun mit dem imposanten Burana Turm zum traumhaften Issy Kul, an dessen Südufer wir drei Tage entlang radeln werden. Von Karakol fahren wir weiter zu den ersten Ausläufern des Tien Shan Gebirges und durch die grünen Steppen Kasachstans bis zu chinesischen Grenze. Von hier erreichen wir einen der schönsten Gebirgszüge des Tienschan. Touristen werden wir hier kaum treffen, dafür grüne Hochebenen mit Schafherden, schöne Seen, Schnee bedeckten Bergen am Horizont. Erst am Himmelssee können wir und langsam wieder an die Zivilisation gewöhnen und in Ürumqi, der Hauptstadt der Provinz Xinjiang erwartet uns dann ein positiver Kulturschock, mit tollen Restaurants, modernen Shoppingmalls und uigurischen Basaren.

Bilder und Berichte zu diesem Teilabschnitt gibt es auf meinerm Blog Xinjiang 2007

Auf dem Weg nach Hause gibt es die Möglichkeit in Beijing halt zu machen und mit den Rädern nicht nur die chinesische Hauptstadt erobern, sondern auch einen Abstecher zur Großen Mauer machen.